Lesung: Peter Hacks – Die Binsen

1902_binsen_iiWir laden zu einer gemeinsamen szenischen Lesung ein – wer Lust hat, sucht sich eine Rolle aus, wer nur zuhören will, lauscht einfach!

Wie die Ente »In die Binsen geht«, um dem Jäger zu entkommen, so zieht sich die Hauptabteilungsleiterin einer Handels- organisation Justine Mencken in die Binsen zurück, als ihr alles zusammenbricht: Eben hat sie noch einen unmöglichen Handel abgeschlossen, nämlich dem argentinischen Staat Rinder zu verkaufen, die dieser braucht (oder auch nicht), um hungernde Viehhirten zu ernähren. Im Gegenzug sollen Schuhe geliefert werden, die in Argentinien niemand tragen mag. In der DDR sind sie zwar auch allen unbequem, aber das ist man gewohnt und diese haben wenigstens ein exotisches Label. Ihren Geliebten hat sie zu ihrem Stellvertreter gemacht. Karl Kadler ist normal-männlich dumm, sieht dafür aber gut aus. Allerdings ist er auch intrigant und denunziert sie bei ihrem Chef, dass sie ein Verhältnis mit dem sagenhaften argentinischen Geschäftsmann gehabt habe. Der Chef ist eh sauer, weil sie mehr Initiative als er selber gezeigt hat und ernennt Karl zu ihrem Nachfolger. Justine kündigt, als sie in den Archivkeller versetzt werden soll.
In der Heide trifft sie den nichtsnutzigen Professor Erdschlipf, der mit Justines Schwester Helma und seiner zweiten Geliebten Molly zusammenlebt. Nun hat er sich entschieden, Helma zu heiraten, da Mollys Mann im Knast sitzt und der Schwiegervater misstrauisch ob ihrer Treue ist. Helma arrangiert sich notgedrungen, denn wer soll für sie sorgen, wenn nicht Molly?? Erdschlipf wiederum will Justine spontan seinem Kartenblatt einverleiben. Nach und nach reisen alle anderen Handelnden hinterher und treffen sich bei Erdschlipf…
Also, eine etwas groteske Komödie um… Liebe? Die Gesellschaft? Geschlechterrollen? Alles gehört zusammen und ist nicht zu trennen.

1902_binsen_hacksPeter Hacks (*1928 – 2003) war einer der bekanntesten Dramatiker in der DDR.

Freitag, 22.Februar 2019 um 19.30 Uhr

Kulturverein »Alles wird schön«

Friedrich-Naumann-Str.27

Joachim Wohlgemuth: Egon und das achte Weltwunder

Literaturlesung in der Reihe DDR-Literatur – Ivar Lethi (Contrazt e.V.) liest vor!

Egon ist ein typischer Halbstarker seiner Zeit: Mit Tolle und Blue Jeans ausgestattet und einer Vorliebe für „westlichen“ Rock´n´Roll. Mit seinen Freunden, dem „Borkenheider Musical-Club“ spielen sie gern auf improvisierten Instrumenten ihre „heiße“ Musik. Leider ist oft zu viel Alkohol im Spiel, deshalb musste Egon gerade wegen Körperverletzung „einsitzen“. Er will nun sein Leben von Grund auf ändern – wenn nur sein Club nicht wäre, der für einen geordneten Lebenswandel überhaupt kein Verständnis hat. Als sich der Bauhilfsarbeiter Egon auch noch in die Abiturientin Christine Lange verliebt, steht für ihn fest: So wie bisher kann es nicht weitergehen. Da bietet es sich an, dass Christine sich für das FDJ-Projekt „Große Wiese“ angemeldet hat, wo gemeinsam ein Moor trockengelegt wird. Hier will Egon sich bewähren und gleichzeitig Christine näherkommen – wenn sie und die anderen nur nichts von seiner Vorstrafe erfahren… 1901_wohlgemuth
„Egon und das achte Weltwunder“, erschienen 1962, ist ein klassischer Jugendroman der DDR und war jahrelang ein Bestseller, da die Jugendlichen ihren Alltag und ihr Lebensgefühl authentisch dargestellt empfanden. Das Buch wurde verfilmt und aufgrund seiner Beliebtheit 2011 sogar erneut aufgelegt.

Freitag, 25.Januar um 19.30 Uhr

MehrWertKultur, Nobléestraße 13 a

Geschichtsvortrag und Diskussion: Die Krise der SPD in der Weimarer Zeit und heute, speziell in Harburg

Unsere Januarveranstaltung gestalten Christian Gotthardt und Angela Jansen, die zusammen u.a. die Webseite „Harbuch.de“ (www.harbuch.de) betreiben. Ihr Themenspektrum ist überwiegend historisch, dabei multipolar. Da ist die Stadt Harburg, ihre industrielle Blütezeit in den Jahren 1870 bis 1970. Ferner die industrielle Arbeiterbewegung als solche. Dann die Lebenserfahrungen der Herkunftsfamilien der Autorinnen und Autoren. Und schließlich weitere Assoziationsgeflechte, die sich von diesen Polen verzweigen. Angestrebt ist immer ein subjektiver Blick auf Geschichte, Gegenwart und erinnernswerte Tradition.

SPD in der Krise
DIE GROSSE PARTEIKRISE DER WEIMARER JAHRE UND IHRE JETZIGE NEUAUSGABE

In der Revolution 1918/1919 gewann die SPD Macht, Mitglieder und Bündnispartner. Zugleich schuf sie sich Gegner und Konkurrenten. In den 13 Jahren Republik blieb die SPD im 30%-Turm gefangen, dann stand sie vor einem Scherbenhaufen.

Der Vortrag beleuchtet Grundlagen und Wirkungsfaktoren dieses Prozesses am Beispiel Hamburg- Harburg und stellt die Ähnlichkeiten zur aktuellen Krise zur Diskussion.

Dienstag, 29.01.2019

19.30 Uhr

Mieterpavillon, Friedrich-Naumann-Str.7

Hingehen oder nicht? – (Wann) ist Krankheitsfrüherkennung sinnvoll?

Das Leben soll nicht nur schön, sondern auch schön lang sein. Die Medizin bietet uns dafür eine Art „Rundum-Sorglos-Paket“ in Form von Früherkennungsuntersuchungen an. Die Idee, Krankheiten ein Schnippchen zu schlagen, indem man durch Früherkennung verhindert, dass sie entstehen, ist so bestechend, dass wir uns häufig gar nicht fragen, ob dies tatsächlich so ist. Für Fragen und Zweifel scheint hier kein Ort zu sein und in Medien und Arztpraxen wird häufig wenig bis gar nichts über den konkreten Nutzen der Früherkennung und noch weniger über mögliche „Nebenwirkungen“ vermittelt.
Wir wollen uns an diesem Abend kritisch mit dem Thema beschäftigen und Fragen nachgehen wie: Kann ich durch Früherkennung m1811_Frueherkennungein Erkrankungsrisiko senken? Kann Früherkennung „Nebenwirkungen“ haben? Lebe ich länger, wenn ich solche Untersuchungen machen lasse? Wo kann ich mich darüber informieren und wie kann ich das beurteilen?

Dienstag, 27. November 2018, 19:30 Uhr

Eric Hobsbawm: Klassenbewußtsein in der Geschichte

In unserer Veranstaltung zum Buch »Ethnizität ohne Gruppen« von Roger Brubaker haben wir die Frage gestellt, warum heute kaum noch Bewegungen auftreten, die sich auf eine gemeinsame soziale Identität stützen. Statt dessen spielt eine kulturelle und / oder religiöse Identität eine immer stärkere Rolle. So sind wir auf die Frage nach einer Klassenidentität gekommen, früher »Klassenbewusstsein« genannt. Um der weiter nachzugehen, wollen wir an kommenden zwei Dienstagen gemeinsam einen kurzen Text des Sozialhistorikers Eric Hobsbawm lesen und diskutieren.

1969 hat er im Rahmen einer Vorlesungsreihe über den ungarischen Philosophen Georg Lukacs einen kurzen Text mit dem Titel »Klassenbewußtsein in der Geschichte« veröffentlicht. Er betont, dass die kapitalistische Gesellschaft erstmals in der Geschichte die materiellen Voraussetzungen schafft, dass die Arbeitenden auf der Welt sich auch subjektiv als eine Klasse begreifen. Die Bauern in den »Bauernkriegen« der frühen Neuzeit haben sich entweder als Teil einer lokalen Gemeinschaft oder abstrakt als universale »Menschheit« gesehen, weil sie real nur lokal eingebunden waren.

Wir arbeiten dagegen heute global zusammen, während gleichzeitig die politische Organisation der Gesellschaft die einzelner Nationalstaaten ist. Vor dieser Schranke scheinen wir gerade zu stehen…

Wer Lust hat, mitzulesen, dem schicken wir den Text gerne vorab als pdf zu – er hat acht DIN A4 – Seiten. Schreibt eine kurze Mail an: laiens.club@gmx.de

Dienstag, 2. und 16.Oktober, jeweils um 19.30 Uhr im Mieterpavillon, Friedrich-Naumann-Str.7

Das Wellness-Syndrom: Vom Zwang zur Selbstoptimierung

181030_WellnessFür die Organisationssoziologen Carl Cederström und Andre Spicer leidet unsere Gesellschaft am Wellness-Syndrom. Viele Menschen haben ein schlechtes Gewissen, wenn sie nicht regelmäßig Sport treiben oder sich gesund ernähren. Sie reagieren mit Angst, Selbstvorwürfen und Schuldgefühle, wenn sie nicht leistungsfähig und willensstark sind und unablässig danach streben, sich zu optimieren. Während die Verbesserung der Welt kaum noch Gegenstand gesellschaftlicher Debatten ist, sollen wir uns mit Fitnessprogrammen, Diäten, Lifestyle-Fernsehshows und Seminaren für positives Denken auf den eigenen Lebensstil konzentrieren. Wir wollen bei der Veranstaltung darüber sprechen, warum die Wellnessdoktrin heute so erfolgreich ist, wie sie in uns wirkt und wie sie zur Entpolitisierung und Entsolidarisierung der Gesellschaft beiträgt.

Diskussionsveranstaltung am Dienstag, 30.Oktober 2018, 19.30 Uhr

Mieterpavillon, Friedrich-Naumann-Straße 7

Brigitte Reimann: „Ankunft im Alltag“ und „Franziska Linkerhand“

Eine Literaturlesung in Zusammenarbeit mit Contrazt e.V.

Freitag, 30.November 2018, 19.30 Uhr   —   MehrWertKultur, Nobleestr. 13a

Brigitte Reimann (1933-1973) zählt trotz ihres vergleichsweise wenig umfangreichen Werkes zu den bedeutendsten Autorinnen der DDR. Ihre schriftstellerischen Anfänge sind vom „Bitterfelder Weg“ geprägt, eine staatliche Initiative, welche das Arbeitsleben mit der Kultur in Verbindung bringen sollte – und umgekehrt.

brigitte-reimann

Bildrechte beim Dt. Rundfunkarchiv

Infolgedessen arbeitete Reimann ab 1960 neben ihrer Schriftstellerei im Kombinat „Schwarze Pumpe“ in Hoyerswerda, wo sie zu ihrer Erzählung „Ankunft im Alltag“ (1961) inspiriert wurde. Das Buch handelt von einer Abiturientin und zwei Abiturienten, welche sich vor ihrem Studium freiwillig „in der Produktion bewähren“ wollen und auf unterschiedliche Weise mit den ungewohnten Anforderungen umgehen. Während Recha und Nikolaus sich willig in die Brigade einordnen, verachtet Curt im Grunde das Arbeitsleben und versucht sich zu drücken, wo er kann. Sein Vater ist Kommunist und kommt aus einfachen Verhältnissen, ist aber nun der gut verdienende Leiter einer Textilfabrik. Mit Curts Person wird so das Entstehen einer neureichen, unpolitischen „Elite“ in der DDR kritisiert. Privat steht das Mädchen Recha zwischen dem angeberischen Claus und dem eher schüchternen Nikolaus, die beide um ihre Gunst buhlen. Weiterlesen

Die Entgleisung. Ein Roman von Inge von Wangenheim

Literaturlesung in Zusammenarbeit mit Contrazt e.V.

Freitag, 26.Oktoberber 2018, 19.30 Uhr   —   WangenheimMehrWertKultur, Nobleestr. 13a

Das thüringische Dorf Groß-Naschhausen ist zwar verschlafen, spürt aber den Puls der Zeit. Es liegt nämlich mitten zwischen Rom und Stockholm. Auf dieser Interzonenstrecke rattern regelmäßig auch Güterzüge über die Gleise. Durch eine winzige Unaufmerksamkeit entgleist eines Nachts der letzte Waggon eines Güterzuges. Der Inhalt purzelt den Bahndamm herunter und wird am nächsten Morgen von den ersten Schulkindern verwundert zur Kenntnis genommen. Es handelt sich um pikante Erzeugnisse der „VEB Graphische Werkstätten“ für den Export nach Schweden. Kinder, Ehemänner und ihre Frauen, die Staatsmacht, die lokale Schule, seriöse Bürger, und nicht zuletzt die Partei bekommen damit zu tun. Nicht zu fassen ist weniger, was gezeigt wird, sondern, dass diese Bilder in der sozialistischen DDR produziert worden sein sollen! Aufrufe zur Wiederbeschaffung des »Verlustgutes« bleiben ebenso folgenlos wie eine Einwohnerversammlung. Weiterlesen

„Ethnizität ohne Gruppen“

Eine Diskussion auf Grundlage des gleichnamigen Buches von R. Brubaker

Dienstag, 25. September 2018, 19:30 Uhr im Mieterpavillon, Friedrich-Naumann-Str. 7

Von „Rassen“ spricht heute kaum noch jemand, dafür hat sich jedoch der Begriff der „Kultur“ (oder eben: Ethnizität) durchgesetzt, um Gruppen von Menschen bestimmte, sozusagen natürliche Eigenschaften zuzuschreiben. Der Gesellschaft drohen Konflikte anhand solcher vermeintlich tiefsitzender Unterschiede. In Europa wurde so in den 90er Jahren der Bürgerkrieg in Jugoslawien erklärt. Aber auch aktuell spaltet die Besinnung auf (vorgebliche) ethnische Wurzeln selbst alte Nationalstaaten wie Spanien. Sogar unter Linken wird der „kurdische“ Unabhängigkeitskampf als Kampf einer ethnischen Gruppe verstanden. Auf diese Weise entstehen plötzlich vermeintlich homogene Gruppen, die ihre spezifischen Gruppenbedürfnisse in den Vordergrund rücken und erfüllt sehen wollen. Brubaker stellt mit seinem Buch die Frage, ob wir es nicht vielmehr mit einer Ethnisierung von Konflikten zu tun haben und nicht, wie ständig postuliert wird, mit ethnischen Konflikten. Dies wollen wir gemeinsam diskutieren.

Weiterlesen

„Rummelplatz“ von Werner Bräunig

Eine Lesung in Zusammenarbeit mit Contrazt e.V.

Freitag, 28. September 2018, 19:30 Uhr, MehrWertKultur, Nobleestr.13a

Mit dem 1965 erschienenen Roman „Rummelplatz“ wollte Werner Bräunig ein ungeschminktes Bild der DDR-Gesellschaft der Jahre des (Wieder-)Aufbaus zeichnen. Es gibt die Hoffnung auf einen Neuanfang. Es gibt aber auch die Traumatisierungen der Jahre des Faschismus und des Krieges, es gibt praktische Probleme der Industrialisierung eines vorher weitestgehend ländlichen Landes. Die Industrialisierung bringt neue soziale Unterschiede und Widersprüche hervor.

Dem 1934 in Chemnitz als Sohn eines Hilfsarbeiters und einer Näherin geborene Bräunig war die Schriftstellerei nicht in die Wiege gelegt. Nach Kriegsende hielt er sich mit Schwarzmarktgeschäften über Wasser, begann eine Schlosserlehre und kam mit 16 Jahren in ein Erziehungsheim. Von da aus landete er im Uranbergbau der SADG Wismut im Erzgebirge und kurz darauf im Gefängnis. In den Folgejahren versuchte er sich im Schreiben und wurde 1957 in die Arbeitsgemeinschaft Junger Autoren der Wismut AG aufgenommen. 1958 bis 1961 studierte er am Literaturinstitut „Johannes R. Becher“. Als „Rummelplatz“ in Auszügen 1965 erschien, wurde er von der SED-Spitze als Beispiel für „zersetzende Tendenzen“ scharf angegriffen. Bräunig brach die Arbeiten daran schließlich ab. Der Konflikt mit der SED hat ihn als überzeugten Sozialisten schwer getroffen. 1976 starb er mit 42 Jahren an Alkoholismus.

Weiterlesen