Diskussionsveranstaltungen und Literatur

Regelmäßig am letzten Dienstag im Monat
19:30 Uhr im Mieterpavillon
Friedrich-Naumann-Str. 7
Hamburg-Heimfeld

 

Man kann Bücher kaufen, aber keine »Bildung«. Uns bilden müssen wir selber.

Am besten gemeinsam.

Am besten anhand der Fragen, die unser alltägliches Leben hier aufwirft – das wir schließlich so oder so gemeinsam führen: auf der Arbeit, beim Leben in der Stadt, unter Chef und Regierung, aber auch in der Familie. Solche Bildung ist nicht für einen besseren Job auf dem Arbeitsmarkt gedacht, sondern auch für Spaß und Freude, und als ein kleiner Schritt, unsere Gesellschaft zu begreifen und in sie einzugreifen.

Wir wollen einmal immer am letzten Dienstag im Monat zu einer kleinen öffentlichen Runde einladen, in der wir wechselnden Fragen und Themen nachgehen und diskutieren wollen.

Wir erhoffen uns, dass der eine oder die andere Lust hat, bei solch einem »Bildungsverein« mitzumachen und Ideen einzubringen. Zwischen den Veranstaltungsterminen treffen wir uns dienstags im Mieterpavillon in Heimfeld in der Friedrich-Naumann-Str.7

Unsere aktuelle Diskussionsveranstaltung:

Theater der Befreiung – Revolutionäres Theater im 20. Jahrhundert und heute

Im „üblichen“ Theater sind wir als Besucher passive Betrachter einer auf der Bühne vorgegebenen Wirklichkeit.

Während der revolutionären Umwälzung in Russland um 1918 herum haben vielfach Arbeiterklubs versucht, die Zuschauer aus dieser passiven Rolle herauszuholen. Das Theater erlebte einen ungeheuren Aufschwung – es wurde für die oft nicht lesekundige Bevölkerung ein Mittel, um sich auszudrücken und miteinander zu kommunizieren.

Auch das in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts entstandene Theater der Befreiung in Südamerika verfolgte dieses Ziel. Gemeinsam ist beiden der Versuch, mit den Mitteln des Theaters Möglichkeiten der Bewusstwerdung, Auseinandersetzung und Problembewältigung zu entwickeln. Spielerisch wurde die Veränderung der Wirklichkeit debattiert und erprobt.1801_proletkult

Auch heute könnten solche Formen des Theaters ein Werkzeug in der politischen Auseinandersetzung sein.

An diesem Abend wollen wir die Geschichte dieser Theatertradition Revue passieren lassen, die Prinzipien darstellen und schließlich uns gemeinsam (spielerische) Gedanken machen …

Dienstag, 26. März 2019,
19:30 Uhr
Mieterpavillon,
Friedrich-Naumann-Str.7

 

Die aktuelle Lesung in der Reihe „Literatur aus der DDR“ (mit „Alles wird schön“ und Contrazt e.V.):

Volker Braun –

Das Schichtbuch des Flick von Lauchhammer

Hinze-Kunze

Hier der Link zum Weiterlesen!

Freitag, 29.März um 19.30 Uhr

MehrWertKultur

Nobleestr. 13 a