Diskussionsveranstaltungen und Literatur

Regelmäßig am letzten Dienstag im Monat
19:30 Uhr im Mieterpavillon
Friedrich-Naumann-Str. 7
Hamburg-Heimfeld

Man kann Bücher kaufen, aber keine »Bildung«. Uns bilden müssen wir selber.

Am besten gemeinsam.

Am besten anhand der Fragen, die unser alltägliches Leben hier aufwirft – das wir schließlich so oder so gemeinsam führen: auf der Arbeit, beim Leben in der Stadt, unter Chef und Regierung, aber auch in der Familie. Solche Bildung ist nicht für einen besseren Job auf dem Arbeitsmarkt gedacht, sondern auch für Spaß und Freude, und als ein kleiner Schritt, unsere Gesellschaft zu begreifen und in sie einzugreifen.

Wir wollen einmal immer am letzten Dienstag im Monat zu einer kleinen öffentlichen Runde einladen, in der wir wechselnden Fragen und Themen nachgehen und diskutieren wollen.

Wir erhoffen uns, dass der eine oder die andere Lust hat, bei solch einem »Bildungsverein« mitzumachen und Ideen einzubringen.


Unsere Diskussionsveranstaltung können zur Zeit leider nicht stattfinden.

Stattdessen veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen unsere Gedanken zur aktuellen Situation mit und um Corona und zur gesellschaftlichen Krise.

Bislang haben wir drei Texte zu verschiedenen Aspekten geschrieben. Die Zeit rast momentan, Einschätzungen ändern sich und schließlich sind wir keine Experten. Was sich aber nicht ändert, ist die grundlegende Weltsicht, aus der heraus wir auf die Ereignisse betrachten und wie wir die Krise erleben.

Insofern sind die Texte subjektiv und man darf gerne auch eine andere Meinung haben!! Konstruktive Kommentare sind ausdrücklich erwünscht.

13.03.2021 – Medizinmänner und Schamanen. Gedanken zum Notstand
Im Jahre 2001 sprach der damalige US- Verteidigungsminister Dick Cheney von der „Neuen Normalität“, an die man sich durch den „Krieg gegen den Terror“ gewöhnen müsse – Suspendierung von grundlegenden Menschenrechten und einem Leben in permanenter Unsicherheit. Der „Krieg gegen den Terror“ hat nach 20 Jahren seine Legitimation für den Ausnahmezustand verloren; zu deutlich sind die Verstrickungen staatlicher Stellen in Terrorakte, wie dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin geworden. Zu monströs sind die Verbrechen geworden, die ungezählten Opfer willkürlicher Bombardierungen in Afghanistan, Syrien, dem Jemen und vielen anderen Ländern. Teilweise ersetzt wird die Angst vor dem Terror durch Angst vor Krankheit. Das eine wie das andere gibt es sicherlich – jede Gesellschaft gebiert die Ungeheuer, die zu ihr passen.

mehr: https://laiens.club/2021/03/14/medizinmanner-und-schamanen-gedanken-zum-notstand/

24.02.2021 – „Corona bei der Arbeit“ – Ergebnisse der Umfrage
Zwischen dem 1. September und dem 15. November 2020 haben wir eine Umfrage zum Thema „Corona bei der Arbeit“ gemacht, deren Ergebnisse wir Euch hier vorstellen wollen.Ziel war für uns, eine Diskussion über ein alternatives Umgehen mit der Bedrohung durch eine Infektionskrankheit anzuregen. Vereinzelung und Isolation als alleinige Abwehrstrategien gegen ein Virus belasten uns an anderer Stelle und sie schwächen uns gegenüber den Unternehmern und damit schneiden wir uns möglicherweise ins eigene Fleisch. Um einen Abwägungs- und Aushandlungsprozess kommen wir auch im kleinen (Arbeits-)Alltag nicht herum, es wäre wünschenswert, wenn der offen geführt würde.

Die hier vorgestellten Ergebnisse stellen nur eine Momentaufnahme dar.

mehr: https://laiens.club/2021/02/24/corona-bei-der-arbeit-die-ergebnisse-unserer-umfrage-aus-dem-herbst-2020/

06.02.2021 – Aus der Heimarbeit zum Generalstreik??
Zur Zeit das große Thema in den „Sozialen Netzwerken“: Wie gehe ich damit um, dass ich in den allgegenwärtigen Videokonferenzen einfach schiete aussehe? Die einen vertrauen der Schönheitschirurgie, die anderen leugnen dieses echte Problem…  Ein paar Gedanken zur populären Kampagne „ZeroCovid“:

Zum Beitrag: Link hier!

01.09.2020 – Permanenter Notstand im Betrieb
Nach nunmehr 6 Monaten im Corona-Ausnahmezustand fragen wir uns, wie
sich die Situation in den Betrieben heute darstellt. Insbesondere
interessiert uns, welche Maßnahmen getroffen wurden, um das
Ansteckungsrisiko zu reduzieren, ob und wie diese Maßnahmen dauerhaft
als Möglichkeit zur Rationalisierung beibehalten werden sollen und ob und
wie diese Maßnahmen die Möglichkeiten der Arbeitenden, sich gegen den
wirtschaftlichen Druck der Unternehmer zu wehren, beeinflussen.
Dazu haben wir einen digitalen Fragebogen entwickelt und würden uns freuen,
wenn
Du bereit wärst, unsere Fragen zu beantworten.
Wenn du genauer wissen willst, was wir mit der Umfrage bezwecken, lies den Beitrag:
„Permanenter Notstand im Betrieb“

Hier geht es zur Online-Umfrage: https://laiensclub.typeform.com/to/Baiew0

Die Ergebnisse der Online-Umfrage wollen wir im Herbst auf einzelnen Veranstaltungen vorstellen, aber auch auf unserer Homepage wirst Du die Ergebnisse finden

Darüber hinaus suchen wir auch Leute für Einzelinterviews (Dauer ca. 45 Minuten).  Wenn Du uns also gerne telefonisch oder persönlich ausführlicher über Deine Arbeitssituation in Zeiten von Corona berichten möchtest, freuen wir uns, wenn Du Dich per E-Mail mit uns in Verbindung setzt. Unsere E-Mail-Adresse ist laiens.club@gmx.de. Wir melden uns dann bei Dir und machen einen Termin für das Interview aus – und beantworten Dir natürlich auch alle Fragen, die Du dazu haben solltest.

Für die Auswertung der Interviews werden wir etwas mehr Zeit benötigen. Auch diese Ergebnisse werden wir anonymisiert auf öffentlichen Veranstaltungen und auf unserer Homepage präsentieren – wahrscheinlich erst Anfang nächsten Jahres.

15.05.2020 – Gekrönte Häupter. Macht Corona die Gesellschaft autoritärer?
Nicht erst seit der Corona- Epidemie beobachten wir eine Tendenz der schleichenden Militarisierung der Gesellschaft. Wir denken, dass das die zwangsläufige Reaktion auf eine immer krisenanfälligere Gesellschaftsordnung ist. Wie kommen wir da raus?
Zum Beitrag: Link hier!

17.04.2020 – Spiel nicht mit den Schmuddelkindern. Die allseits geforderte „Soziale Distanzierung“ birgt die Gefahr an sich, dass sie auch tatsächlich als eine soziale, also eine gesellschaftliche Distanzierung wirkt – eine Abgrenzung nach unten, zu den „Schmuddelkindern“, zu denen auch die im ersten Moment beklatschten Heldinnen und Helden in den Supermärkten und Pflegeheimen gehören.

https://laiensclub.files.wordpress.com/2020/04/200417_lc_helden.pdf

29.03.2020 – Unter den medizinischen Erkenntnissen sind speziell die virologischen Erkenntnisse verbreitet, d.h. das Wissen über den unmittelbaren körperlichen Ablauf, den eine Infektion beim Einzelnen hervorruft. Wenig bekannt ist dagegen das epidemiologische (Nicht-)Wissen über die gesellschaftliche Ausbreitung, ihre Wege und Voraussetzungen.

Der Link zu unserem Text zu diesem Thema hier: https://laiensclub.files.wordpress.com/2020/03/lc_corona_med.pdf

29.03.2020 – Die gesellschaftlichen Entwicklungen, die durch das Virus nicht hervorgerufen worden sind, sondern nur eine enorme Beschleunigung erfahren haben, werden kaum diskutiert. Das ist der Punkt, über den wir uns austauschen müssen!!

Link zu unserem Text zu diesem Thema: https://laiensclub.files.wordpress.com/2020/03/lc_corona_soz.pdf

Die aktuelle Literaurlesung (mit Contrazt e.V.):
Gerade nix geplant!!